Borken darf auf dem Thron nur Probesitzen

Landesliga: 21:22 beim TV Walsum-Aldenrade

Eine Woche nach der Thronbesteigung verdaddelte der TV Borken die Krone der Landesliga. „Wir standen mindestens 20 Mal frei vorm Kasten und haben das Tor nicht gemacht. Uns fehlte die Gier, der Killerinstinkt“, ärgerte sich Trainer André Slawski über die überraschende 21:22 (8:11)-Niederlage beim TV Walsum-Aldenrade.

 

Traf fünffach, gehörte aber auch zu den Verlierern: Max Reindl vom TV Borken.

Nur seinen Keeper Frederic Schwital sah er in annehmbarer Verfassung. „Aber wer vorne nur acht Treffer in einer Hälfte erzielt, der hat keine Berechtigung auf einen Spitzenplatz in der Liga“, so Slawski mit Blick auf die erste Hälfte.

Nach dem Wechsel sollte und musste Borken vor allem den Torabschluss verbessern. „Doch anstelle den Ball im Tor unterzubringen, haben wir den Keeper abgeschossen“, fand Slawski deutlich Worte über die Leistung seines Teams, das stattdessen beim 8:13 (33.) noch mehr ins Hintertreffen geriet.

Dann rappelte sich der Gast allerdings noch mal auf, übernahm beim 15:14 (46.) die Führung. „Doch anstatt nachzulegen, haben wir uns wie eine Schulmannschaft beim Torabschluss verhalten“, sagte Slawski. Anschließend zogen die Duisburger vorentscheidend auf 20:16 (55.) davon.

TV Borken: Schwital, Rensing, J. Kirchner (Tor); Reindl (5/1), Stegger, Westheider (je 4), Arndt, Heling (je 2), Finke, Horbach, Fellmann, L. Kirchner (je 1), Wienand, Frese